Was ist eigentlich der Senior Bowl

Cornerback-Hoffnung Tre'Davious White spielt mit © Photo by Allen Kee / ESPN Images

Die NFL-Saison neigt sich endgültig dem Ende zu, die Football-Gemeinde wartet nur noch auf den großen Super Bowl. Doch zuvor gibt es auch noch ein nicht irrelevantes Spiel – den Senior Bowl.

Was ist das?

Der Senior Bowl ist ein jährlich stattfindendes Spiel zwischen den College-Spielern, die ihre Universitäts-Laufbahn abgeschlossen haben (deshalb auch der Name “Senior-Bowl”). Dort spielen die größten Talente des vergangenen Jahres/der letzten Jahre, die sich auch für den NFL-Draft zur Verfügung gestellt haben.

Wie funktioniert das?

Logischerweise müssen zwei Teams gegeneinander spielen, in diesem Fall werden die Spieler in ein “Nord”- und ein “South”-Team unterteilt. Die Spieler werden zum Senior-Bowl eingeladen, je nachdem an welchem College ein Spieler spielte, wird er in eines der beiden Teams zugeordnet. Dabei gilt kein Spielzwang, Spieler können eine Einladung auch ablehnen.

Gecoacht werden die zwei Mannschaften von zwei NFL-Head Coaches, in der Regel von NFL-Franchises die die Saison besonders schwach abschlossen, aber noch nicht gefeuert wurden. Klingt hart, ist es auch.

Warum legt man soviel Fokus auf den Bowl?

College-Football erlebte in den vergangenen Jahren eine enorm umfangreiche Reform: seit der Einführung der College-Playoffs 2015, schaut das ganze Land und die weltweite Football-Community vermehrt auf die großen Spiele zum Jahreswechsel, weshalb der Senior-Bowl etwas darunter leidet. Mehr und mehr Spieler lassen den Senior-Bowl ausfallen um sich anderweitig auf die mögliche NFL-Karriere vorzubereiten. Ursprünglich ist die Veranstaltung dafür gedacht, ein allererstes Mal einen Blick auf die hoffnungsvollsten College-Spieler zu erlangen. Es geht nämlich neben dem eigentlichen Spiel auch um die einwöchigen Trainingseinheiten, die von NFL-Coaches, Scouts und Analysten begleitet werden. Man kann sich also erstmals ein eigenes Bild von künftigen Profi-Spielern machen.

Dabei ist eine gute Performance während des Spiels keinesfalls von Nachteil, die Leistungen im Training werden aber teilweise noch höher eingeschätzt.

Wann findet der Senior Bowl statt?

In der Regel eine Woche vor dem Super Bowl, so auch dieses Jahr am 28. Januar. Gespielt wird immer in Mobile, Alabama. Die beiden Mannschaften werden heuer von Chicago Bears Coach John Fox (South) und Cleveland Browns Coach Hue Jackson (North) betreut. Zu sehen ist das Spektakel über das NFL Network.

Sollte man sich das anschauen?

Prinzipiell ja! Wer College-Football verfolgt, will die Spieler natürlich noch einmal in einem Spiel sehen, bevor man sich im NFL-Combine und in den verschiedenen Pro-Days in Einzel-Drills präsentiert. Es ist besonders spannend zu beobachten, wie einige Prospects mit neuen und nicht vertrauten Mitspielern harmonieren. Hier kann sich schlussendlich noch einmal die Spreu vom Weizen trennen.

Wer spielt heuer mit – wen sollte man kennen?

Einige werden sich vor allem auf Clemson-QB DeShaun Watson gefreut haben. Der Spielmacher der mit seinem Team heuer die College-Meisterschaft für sich entscheiden konnte, war für das Spiel vorgesehen, tritt aber nicht an. Auch wenn vor allem die Cleveland Browns um ein Erscheinen gebeten haben, Watson will sich anders auf die NFL vorbereiten.

O.J. Howard dürfte einer der spektakulärsten Tight Ends jüngerer Vergangenheit sein. Howard kann alles was für einen Tight End wichtig ist: enorm gut blocken und sehr sicher fangen. Er kam heuer bei 45 Fängen auf satte 595 Yards und drei Touchdowns, allein im College-Finale gegen Clemson konnte der Alumni von Alabama 106 Yards bei vier Catches und einen Touchdown beisteuern. Dürfte sich sehr stark präsentieren.

Kareem Hunt spielt etwas unter dem Radar. Den Runningback der etwas kleineren Schule aus Toledo sollte man sich aber genauer ansehen: heuer allein 1.475 Rushing-yards, 403 Receiving-Yards and 11 Total Touchdowns. Er kann eigentlich alles, muss sich jetzt nur gegen stärkere Gegner beweisen. Das gilt aber für jeden Prospect.

Forrest Lamp steigt und steigt und steigt in den Draft Boards diverser NFL-Experten. Der Offensive-Liner (Tackle als auch Guard) kann mit Karft und Spritzigkeit überzeugen, dürfte als einer der wenigen O-Liner in der ersten Draft-Runde gewählt werden.

Desmond King ist einer der besten Cornerbacks des diesjährigen Drafts. Der 22-jährige Defensiveback aus Iowa spielte eine hervorragende Saison, es wurde sehr wenig in seine Richtung gepasst, was schon viel über ihn aussagen sollte. Allerdings wird er hier von Cooper Kupp vernascht.

Jourdan Lewis ist ebenfalls ein vielversprechender Cornerback, der dieses Jahr zum besten Defensiveback der Big Ten-Division gewählt wurde. Er muss sich auch etwas beweisen, seine Vorstellung im Orange Bowl gegen Texas A&M hat dem DB von Michigan nicht wirklich gut getan.

Carlos Watkins ging im Erfolg von Clemson ein wenig unter. Der Defensive Tackle verfügt über enorme Kraft und Schnelligkeit, führte sein Team in Tackles und Sacks an. Auf Grund der sehr starken Klasse heuer, könnte er ein “Steal” in Runde zwei werden.

Dawuane Smoot ist nicht allen ein Begriff, sollte es aber schnellstmöglich werden. Der Pass Rusher kann sowohl in einer 3-4 als auch in einer 4-3 Abwehr spielen und ist vom Gesamtpaket einer der spannendsten Prospects auf seiner Position.

Cooper Kupp wird sich im Senior Bowl in die Herzen der Fans spielen. Der Wide Receiver von Eastern Michigan ist ein All-Round Talent, kann eigentlich alles gleich gut. Wird kein Erstrunder, aber sicherlich an Tag zwei gehen. Könnte sich schnell in der NFL behaupten.

Man könnte die Liste jetzt noch weiter ausbauen, näheres zum Draft folgt in den kommenden Wochen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*